Fotoalbum

Markgrafenheide

Markgrafenheide war ursprünglich ein kleines Dorf. Um 1900 begann der Badebetrieb. Für den Transport der Badegäste von Warnemünde nach Markgrafenheide wurde 1910 eine elektrische Strandbahn in Betrieb genommen, die bis zum 1. Mai 1945 im Einsatz war.
Vor dem II. Weltkrieg entstanden im Ort Kasernenbauten für das Personal der Marineflieger-Gruppe "W", die auf dem Flugplatz in Hohe Düne ihren Sitz hatte.
Heute ist der Ort mit seinen Hotels, Pensionen und dem Campingplatz vor allem für den Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Markgrafenheide

Seitenanfang


Im Heidehaus befinden sich nicht nur die touristische Informationsstelle und ein Fahrradverleih, es ist auch Begegnungsstätte. Der MKC und der Club der AWO haben hier ihren Platz. Außerdem tagt hier der Ortsbeirat.

Heidehaus

Seitenanfang


Die Bushaltestelle liegt fast am westlichen Ende von Markgrafenheide.
Links fahren Busse in Richtung Hinrichshagen und Rostock-Dierkow,
auf der rechten Seite nach Hohe Düne zur Fähre, die Personen und Fahrzeuge nach Warnemünde übersetzt.

Bushaltestelle

Seitenanfang


Der Heide-Konsum hat im Sommer täglich geöffnet und bietet Backwaren, Getränke, einige Lebensmittel, Imbiss und Zeitungen. Daneben beinhaltet er einen HERMES-Shop.
In diesem Gebäude befand sich schon seit den 1960er Jahren eine KONSUM-Verkaufstelle.

Heide-Konsum

Seitenanfang


Seit 2010 ermöglicht der NETTO-Markt die Grundversorgung der Markgrafenheider und ihrer Gäste mit Lebensmitteln, Getränken und einigen Haushaltwaren. Er ist in der Sommersaison täglich geöffnet, sonst Montags bis Sonnabends.
Der Betreiber entschied sich, statt eines Fleischers lieber einen weiteren Backshop unter seinem Dach zu beherbergen.

Netto-Markt

Seitenanfang


Im Sommer ist der Strand bei schönem Wetter das beliebteste Freizeit- und Ferienziel.

Strandblick nach Westen

Strandblick nach Osten

Seitenanfang


Diese Fotos zeigen Ansichten vom selben Standpunkt während eines Sturms im Januar 2012.

Strandblick nach Westen bei Sturm

Strandblick nach Osten bei Sturm

Seitenanfang


Am Rande der Rostocker Heide, gegenüber der Gaststätte Forsthaus, steht eine 3,6 Meter hohe Skulptur von Fürst Borwin III., der einst die Rostocker Heide für 450 Mark an die Stadt Rostock verkauft haben soll.
Die Skulptur wurde 2012 aus einem riesigen Stamm von dem Rostocker Künstler Harald Wroost erschaffen.

Skulptur von Fürst Borwin

Seitenanfang



Zaehler